Wandern im Tharandter Wald (bei Dresden)

Hallo ihr da da draußen, heute möchte ich euch etwas über den Tharandter Wald in der Nähe von  Dresden erzählen. Hier kann man wunderbar den ganzen Tag verbringen oder auch nur ein paar Stunden. Alleine, mit der ganzen Familie, dem Hund oder als Fahrradfahrer – hier kommt jeder auf seine Kosten der gerne draußen Unterwegs ist.

Der Wald bietet aufgrund seiner forstwirtschaftlichen Nutzun gut ausgebaute Wege, die auch mit einem Kinderwagen befahren werden können, aber auch Schneisen die etwas natürlicher anmuten und auf denen man auf weichem Waldboden laufen kann.

Mitten im Wald befindet sich die Warnsdorfer Quelle. Hier kann man an einem warmen Tag wie heute bedenkenlos seine Wasservorräte aufstocken. Das Wasser wurde früher zur Trinkwasser Versorgung des nahe gelegenen Kurort Hartha und der Stadt Tharandt genutzt. Heute füllen sich die einheimischen Flaschen- und Kanisterweise das Wasser vor Ort an der Quelle ab. Ich kann bestätigen dass das Wasser absolut unbedenklich direkt aus der Quelle trinkbar ist (und es schmeckt klasse).

Dieses mal hat mich meine Wanderung im eine Ecke des Waldes geführt die ich bisher nicht kannte. Und wie immer bei solchen spontanen Ideen führte mich der Weg an einen wunderschönen Ort am Waldrand.

Das Licht am Ende des Tunnels

 

Und wie sich das für einen ordentlichen Wald gehört kann man hier natürlich auch was lernen, sei es  über Pflanzen an sich oder die Forstwirtschaft. Und wer möchte und zur richtigen Zeit kommt darf dann auch gleich noch die Kids „aufklären“ 😋.

Last but not least gibt es  natürlich auch immer wieder Möglichkeiten für eine kleine oder große Pause, Brotzeit oder einfach zum Genießen.

 

 

 

 

 

 

Im letzten Jahr diente mir eine solche Hütte zur Übernachtung. Mit Iso-Matte und Schlafsack überlebt hier vermutlich jeder seine erste Nacht im Wald 😉.

Also wenn ihr mal in der Nähe seit, das Elbsandsteingebirge und die schöne Dresdener City erkundet habt und etwas in der Natur relaxen wollt, dann habt ihr hier eine tolle Möglichkeit. Aber auch für die Einheimischen hier die einfach mal raus aus der Stadt wollen  (so wie ich) liegt die Möglichkeit hier direkt vor der Tür.

Schönes Wochenende wünsche ich euch und genießt das tolle Frühlings Wetter.

Viele Grüße

Euer Johannes

Advertisements

Warum immer Kompliziert? Es ist so einfach!

Warum machen wir uns das Leben immer so kompliziert? Warum lassen wir unsere unbegründeten Sorgen und Ängste immer die Oberhand behalten? Dafür gibt es überhaupt keinen Grund.

Ich durfte gestern einen ganz besonderen Menschen kennenlernen der mich wirklich nachhaltig beeindruckt hat. Über das Couchsurfing Portal habe ich mich mit Naoko verabredet. Naoko ist eine junge Frau in meinem Alter und kommt aus Japan. Sie spricht kein Wort Deutsch, dafür ein gutes Englisch.  Mein Englisch ist bei Gott nicht perfekt, im Gegenteil, ich brauche meisten Hände und Füße und einen mir wohlgesinnten Gesprächspartner. Aber ich komme klar (offensichtlich). Nun habe ich einen ganzen Abend, viele Stunden, mit Naoko in Dresden verbringen dürfen. Wir sind durch die Altstadt gelaufen, ich habe ihr die wichtigsten Sehenswürdigkeiten gezeigt, wir waren zusammen etwas essen und anschließend in der Neustadt durch die Kunsthofpassage und in die Schokoladenbar dort in der Nähe (dort gibt es total lecker Sachen, kann ich nur empfehlen). Wir hatten also viel Zeit zum reden und um uns etwas kennenzulernen.

Die liebe Naoko hat in Japan Ihren (sicheren) Job gekündigt und ist nach Kanada gereist, hat dort das Land entdeckt, die Menschen kennengelernt und ihre Englischkenntnisse verbessert. Von dort ist Sie nach Europa geflogen und macht nun eine zwei (oder waren es drei?) monatige Rundreise quer durch unseren Kontinent. Um das nun nochmal etwas hervorzuheben, sie reist komplett allein und ist eine zierliche, gut aussehende Frau, mit vielleicht 1,60 m Körpergröße…

Nun reist Sie von Hostel zu Hostel oder Couchsurfing-Host, von Stadt zu Stadt, von Land zu Land und weiß manchmal erst einen Tag vorher wo sie als nächstes übernachten wird.

Ich habe Sie natürlich gefragt wie sie dazu kam. Ihre Antwort war:  Ich dachte ich mache es jetzt einfach bevor ich nicht mehr die Chance dazu habe.

Es war ihr Traum etwas von der Welt zu sehen, sie wollte Europa und die Menschen, also uns und unsere Kultur, kennenlernen. Also hat sie gekündigt, ihre Sachen gepackt und ist los. Diese junge Frau hat ein unheimliches Selbstbewusstsein, eine Freundlichkeit und eine Leichtigkeit an den Tag gelegt die mich einfach nur beeindruckt haben. Ihr ist durchaus bewusst das ihr irgendwann das Geld ausgeht und sie wieder arbeiten muss. Aber darüber macht sie sich keine Sorgen. Sie denkt derzeit nur an das jeweils nächste Ziel ihrer Reise. Das hat zu Folge das sie total – und ich meine wirklich total – entspannt war und selbst bei dem Nass-kalten Wetter hier die Stadt und die Menschen einfach nur genießen konnte. Sie weiß einfach das alles gut ist und gut werden wird für sie.

Und da frage ich mich doch – Warum machen wir es uns eigentlich immer so kompliziert? Wenn wir einen Traum haben, etwas wirklich wollen – nun dann lasst es uns einfach umsetzten. Denn wenn nicht jetzt, wann dann? Es muss nicht immer alles Perfekt geplant und vorbereitet sein. Mein Englisch ist mies, aber es hat gereicht für einen wundervollen Abend mit einer Japanerin mit der ich mich anderes gar nicht verständigen konnte. Es lief einfach und funktionierte. That’s it! Naoko reist in den nächsten Tagen weiter und ich bin sicher nach dem Sie in Spanien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden und nun in Deutschland war wird sie auch an ihren nächsten Zielen eine Unterkunft finden, viel Spaß haben und Ihre Reise genießen bevor sie irgendwann nach Japan zurückkehrt.

Ich für meinen Teil habe gestern viel gelernt und eine Freundin gewonnen die irgendwann wieder hierher kommen will und mit mir die sächsische Schweiz erkunden wird (bei wärmerem Wetter 😀 ). Außerdem habe ich eine Einladung bekommen sie in Japan zu besuchen und bei ihr und ihrer Familie als Gast unterzukommen. Dort wird sie mir dann ihre Heimat zeigen.

Es ist so einfach! Wir müssen nur unsere Ängste und Sorgen mal beiseite lassen und einfach los machen. Dann wird alles gut! Warum das so ist? Keine Ahnung! Die einen nennen es Gott, die anderen die Kraft des Universums und unseres Unterbewusstseins, wieder andere Glück oder auch Schicksal. Völlig egal. Beispiele dafür gibt es viele und Naoko ist eines davon!

Also denkt darüber nach was ihr wollt und lasst euch nicht von euren Sorgen und Ängsten davon abhalten!!!

Habt ein schönes Wochenende und genießt die Zeit die ihr habt!

Was ist Freiheit?

Was ist Freiheit?
Kennt ihr das? Ihr befindet euch auf der Arbeit. jeden Tag, 8 Stunden, 5 Tage die Woche und ihr freut euch von Montag früh an nur noch auf den Freitag? Damit ihr dann endlich machen könnt was ihr eigentlich wollt, woran ihr Spaß habt. Ihr fühlt euch vielleicht eingeengt und gestresst.

Nun ich glaube das muss so nicht sein.

Mit unseren Gedanken erschaffen wir unsere Welt – wir haben die Freiheit die Welt jeden Tag aufs neu zu entdecken und zu bewundern.

Wir sind zu sehr gefangen in unserer täglichen Routine das wir die schönen und kleinen Dinge im Leben leicht übersehen. Wann habt ihr das letzte mal auf den Sonnenaufgang geachtet wenn ihr früh mit Bus und Bahn zur Arbeit fahrt? Wenn ihr im Winter spät nach Hause kommt und es ist schon dunkel, habt ihr mal inne gehalten und in einer klaren Nacht einfach mal zu den Sternen geschaut? Wann wart ihr das letzte mal in der Natur und habt Schmetterlinge beobachtet die sich spielerisch umkreisen? Oder habt bewusst innegehalten um den Vögeln bei ihrem Lied zuzuhören? Wann das letzte für einen Moment aus eurem Bürofenster gesehen und einen Vogel auf einem Baum beobachtet? Oder das Spiel der Blätter im Wind?

Ich glaube als Kinder haben wir die Welt mit anderen Augen gesehen, alles war neu und spannend, selbst kleinste Dinge konnten uns begeistern. Wir waren frei.

Irgendwann haben wir das aus den Augen verloren. Lasst es uns wieder entdecken und versuchen die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen. Ich glaube wir können auf diese Weise uns selbst näher kommen. Lasst uns die viele kleinen Wunder erkennen von denen wir schon längst vergessen haben das es sie gibt. Wir müssen nicht auf das nächste Wochenende warten um etwas zu machen oder zu sehen das uns begeistert. Wir können jeden Tag solche Momente haben und sie mit anderen teilen.

Mache dir die Welt wie sie dir gefällt!

%d Bloggern gefällt das: